Die Gamechanger Formel: Empathie geben & aktiv zuhören

Du willst Menschen helfen durch aktives Zuhören mit einer Formel?

"Ja wirklich?" - "Das ist mir auch schon mal passiert. Weißt du, was ich damals gemacht habe?" - "Wirklich? Weißt du was da hilft?" ... Das ALLES war jetzt kein aktives Zuhören!



Aktiv zuzuhören bedeutet: Dem Gegenüber signalisieren, dass man wirklich versteht, worum es geht und vor allem das Bedürfnis dahinter erkennt und ernst nimmt. So gut gemeinte Sätze, wie "das wird schon wieder", "du schaffst das schon", "nimm es nicht persönlich" machen genau das Gegenteil. Sie relativieren das Problem und damit das Bedürfnis des anderen. Damit sagen wir im Grunde "Du siehst das einfach nur falsch!", "Dein Problem ist gar keines, sondern du musst was anders machen!" Wem hilft das in einer schwierigen Situation?


Genau so falsch ist es aber auch, einer negativen Aussage einfach immer nur zuzustimmen. "Ja wirklich, dein Chef ist echt gemein zu dir." Solche Aussagen machen die Situation für den anderen auch nicht besser. Sie bestätigen ihn nur in seinem negativen Gefühl. Beim aktiven Zuhören geht es darum, herauszuhören, welches Gefühl beim anderen durch die Situation ausgelöst wird und vor allem welches Bedürfnis dahinter steht. Wenn wir unserem Gegenüber echtes Verstehen zeigen, dann wird sie oder er sich wirklich verstanden fühlen und das hilft einem wirklich weiter.

Beispiel einer negativen Aussage: "Ich reiße mir jeden Tag den Arsch auf und keinen interessiert es." Je nachdem wie und in welchem Kontext dieser Satz gesagt wird, verbirgt sich dahinter ein Gefühl des Ärgers, der Frustration oder Resignation. Das Bedürfnis dahinter ist der Wunsch nach Anerkennung der eigenen Arbeit. Aktiv zuhörend könntest du umformuliert zurückfragen: "Du bist frustriert, weil dein Einsatz bei der Arbeit nicht wertgeschätzt wird?" Der erste Teil des Satzes bezieht sich auf das Gefühl, das wir herausgehört haben, der zweite Teil auf das Bedürfnis dahinter: Anerkennung. Durch die Reaktion vermittelst du als Zuhörender, dass du das Problem ernst nimmst und anerkennst. Dies sorgt beim Gegenüber unter anderem dafür, das eigene Problem selbst noch einmal klarer wahrzunehmen.

Und wir benötigen Klarheit über unsere Bedürfnisse und Gefühle, um nach einer Lösung für eine Situation suchen zu können. Dabei hilft aktives Zuhören!


Ich wünsche dir viel erfolgreiche Kommunikation - bis zum nächsten Mal ...