Was soll der Korken im Mund?

Heute starten wir mal ein kleines Experiment: Ich spreche mit einem Korken im Mund (ich empfehle an dieser Stelle dringend einen Naturkorken zu nehmen). Aber warum mache ich das?



Damit man mit Kommunikation erfolgreich sein kann, muss sie verständlich sein. Du hältst deinen Vortrag und fängst, weil du vielleicht ein bisschen nervös bist und dich beeilst, ein bisschen an zu nuscheln. Könnte passieren. Dann versteht man dich nicht, deine Botschaft kommt nicht an. Mit dem Korken im Mund kannst du deine Artikulation trainieren. Das sieht erstmal dämlich aus und fühlt sich auch genauso an, aber es lohnt sich das mal auszuprobieren. Tipps zum Start: - Nehmt einen normalen Korken, keinen Sektkorken

- Steckt den Korken nur vorne zwischen die Zähne

Jetzt geht es los: Erzählt einfach ein paar Minuten euch selbst oder willigen Zuhörern ein paar spannende Anekdoten und versucht dabei, so deutlich wie möglich zu sprechen, damit man euch versteht. Was passiert, wenn ich längere Zeit mit einem Korken im Mund versuche normale Laute und Wörter zu formen: Meine Zunge wird trainiert, sich sehr präzise zu bewegen, um überhaupt diese Laute formen zu können. Wenn ich dann den Korken nach fünf oder zehn Minuten herausnehme, habe ich automatisch eine wesentlich sauberere und klarere Aussprache - das ist zum Beispiel hilfreich vor einer wichtigen Präsentation.

Wenn ihr wissen möchtet, wie bescheuert ich dabei aussehe und wie der Praxistest mit dem Korken ausgefallen ist, klickt einfach oben auf das Bild oder hier fürs Video.


Ich freue mich über dein Feedback und wünsche dir noch viel erfolgreiche Kommunikation! Bis zum nächsten Mal!